fachzeitschrift für dings und gegen kaffeetalismus

2006-03-10

reisetagebuch. 10.03.06

"Nordhausen ist wie ein alter Turnschuh, den man immer mal wieder gern anzieht", meinte vor geraumer Zeit mal ein Freund. Inzwischen ist die Stadt beim Schuster gewesen, der an Flicken nicht gespart hat, und der ehemals alte, ausgelatschte Schuh drückt ein wenig. Dass man ihn mal täglich am Fuss getragen hat, kann man sich kaum noch vorstellen. Die alten Graffitis verblassen oder werden gecrosst und wenig gute kommen hinzu. Über der Unterstadt erheben sich als neue Wahrzeichen die hiesigen Twin Towers, zwei riesige Schnapsflaschen, die für die Brennerei werben. Irgendwo witzig, aber auf eine andere, bittere Art auch bezeichnend.
Sonnenschein, Tabakladen: "Na, und sonst? Geht’s gut?"
"Öh. Ja schon. Bin mal wieder hier und dreh ne kleine Stadtrunde."
"Na, Sie sind auch ziemlich lange weg immer zwischendurch, so zwei bis drei Wochen, nech?"
"Ääääääh...."
Als ich heute vernünftigerweise von meiner Mutter genötigt wurde, die ganzen alten Schulhefter endlich mal auszumisten, fiel mir dabei ein Zitat meiner Englischlehrerin in die Hände, die in weiser Voraussicht schon in der 12. Klasse in Bezug auf mich bemerkte: "Ich beobachte zunehmende Verfallserscheinungen bei Ihnen!" ...