fachzeitschrift für dings und gegen kaffeetalismus

2006-03-16

kritik der kritik a.k.a. klugscheissen

Dienstag abend wurde ich überraschend ins Kino eingeladen. Zu sehen gabs den - wenn auch teilweise etwas überzogenen - zu empfehlenden Film "Knallhart". In der Nachbereitung des cineastischen Genusses surfte ich auf der Suche nach Kritiken über diverse Filmseiten und gelangte irgendwann zu diesem Schmankerl: Die "Kritik" auf moviereporter.net von Haiko Kàcserik-Maczek. Zunächst mal handelt es sich dabei natürlich entgegen der Ankündigung mitnichten um eine Filmkritik, sondern einfach nur um den Plot. Allerdings scheint Haiko den Streifen entweder im Director's Cut oder im Vollrausch gesehen zu haben und auch sprachlich hapert's hier und da ein wenig...
"Nach einem heftigen Streit mit ihrem langjährigen Geliebten Dr. Peters ändert sich das sichere Leben von Miriam Polischka und ihrem 15-jährigen Sohn Michael - kurz Polischka genannt - grundlegend [...]." Achso, Haiko wird von guten Freunden wahrscheinlich auch "kurz" Kàcserik-Maczek genannt.
"Polischka wird von einer Gang brutal zur Zahlung von Schutzgeld gezwungen. Er bricht mit seinen neuen Schulfreunden Crille und Matze in die vertraute Zehlendorfer Villa ein, um aus dem Erlös der Beute die Gang bezahlen zu können. Errol, dem Anführer der Gang reicht das nicht. Polischka wehrt sich, aber bevor der Streit eskalieren kann,"
Haiko, Haiko...Errol schreibt man: Erol (du Opfer, Alter!) und wenn für Dich der "Streit" nach einer zertrümmerten Nase noch nicht längst eskaliert ist, dann bist Du vielleicht ein bisschen zu sehr Neukölln-sozialisiert...

"rettet ihn Hamal, ein italienischer Hehler, der eigentlich Afghane ist, aus dieser ausweglosen Situation." Ääääh....?
"Da im Neuköllner Kiez aber nichts umsonst ist, muß Polischka für ihn als Drogenkurier arbeiten." Mööööp! Da ist Haiko in der entscheidenden Szene wohl kurz weggenickt. Der Dialog läuft nämlich so ab:
Hamal: "Meine Großmutter mag dich. Du hast ein ehrliches Gesicht. Und Leute mit ehrlichem Gesicht kann ich immer gut gebrauchen."
Polischka: "Danke"
Hamal: "Danke ja oder Danke nein?"
Polischka: "Danke, ich würde gerne für dich arbeiten, wollt ich sagen. Was soll ich denn machen?"
Hamal: "Mahmut wird Dir alles erklären."
"Als er an einem Tag eine heißere Lieferung als üblich übernimmt, wird er von Errol überrascht. Um ihn zu provozieren wirft dieser Polischkas Rucksack mit samt dem Drogengeld von einer S-Bahn Brücke. Der Rucksack landet auf einem gerade vorbeifahrenden Zug."
Und wieder daneben: Der Zug steht. Und zwar noch einige Zeit. Polischka erreicht ihn fast noch...

"Damit wird Polischka auch für Hamal zu einem Problem, denn die Schulsachen in Verbindung mit dem Geld werden die Polizei auf den Plan rufen. Hamal muß reagieren und auf einer Lichtung außerhalb der Stadt kommt es zum show-down" Der "show-down" (was für ein Wort für diese Szene!) findet weder ausserhalb der Stadt statt, noch auf einer Lichtung, sondern unter einer Unterführung der Stadtautobahn inmitten von grossen Strassen und vorbeifahrenden LKWs. Aber is ja auch egal, stimmt's Haiko...?