fachzeitschrift für dings und gegen kaffeetalismus

2006-01-18

homestory 02/06

Oh, hab doch noch was wahnwitzig Wichtiges heute! Habe eben während meiner sog. "Prüfungsvorbereitung" festgestellt, daß die Albertina nicht nur verlängerte Öffnungszeiten hat, sondern inzwischen auch ein wenig kulanter geworden ist, was die Rückgabefrist für ausgeliehene Bücher betrifft:

7 Comments:

Anonymous iwel owen said...

na wenn da mal nicht jemand beleidigt ist: (du als meinungsFührer der antikampagne müsstest dich jetzt natürlich, als eine dieser "klowände des internets", geehrt fühlen.wie heißt es immer so schön bei indymedia [wenn es nicht gerade um das löschen von nazipostings oder antizionistische selbstbestätigung geht]: mods,bitte auf die startseite)
+++++++++++++++++++++++++
zitat:("Jean-Remy von Matt via E-mail")
Meine Mutter hat mir beigebracht, dass man sich für ein Geschenk bedankt, selbst wenn man damit nichts anfangen kann. Wie Recht sie hatte, ist mir gerade wieder klar geworden.

Vor zwei Wochen startete "Du bist Deutschland", die größte gemeinnützige Kampagne aller Zeiten und ein riesiges Geschenk.

Die großen Verlage haben Zeit und Raum im Wert von 35 Millionen Euro geschenkt. 30 Promis der ersten Liga haben Zeit und ihr Gesicht geschenkt. Wir und kempertrautmann haben Zeit und Herzblut geschenkt.

Das Ziel: Die Miesepetrigkeit bekämpfen.

Der Dank: Miesepetrigkeit. Glücklicherweise nur von den Gruppen, von denen man nichts besseres erwarten konnte:

1. Von den Werbekollegen, die sich in den Branchenblättern eifrig zu Wort meldeten. Viele von ihnen finden die Kampagne nutzlos, "weil Werbung doch nicht das gegeignete Mittel sein kann, eine Nation wirtschaftlich wieder nach vorn zu bringen". Nicht gut, wenn unsere Branche selber nicht mehr an die Kraft von Kommunikation glaubt.

2. Von den Weblogs, den Klowänden des Internets. (Was berechtigt eigentlich jeden Computerbesitzer, ungefragt seine Meinung abzusondern? Und die meisten Blogger sondern einfach nur ab. Dieser neue Tiefststand der Meinungsbildung wird deutlich, wenn man unter www.technorati.com eingibt: Du bist Deutschland.)

3. Von den intellektuellen Journalisten von FAZ bis TAZ, die ihre Meinung zwar insofern gefragt absondern als sie eine nachweisbare Leserschaft haben, aber: "Den Höhepunkt an Zynismus gewinnt die Kampagne aber in dem Fernsehspot, der Schwule und Behinderte auf dem Stelenfeld des Holocaust-Mahnmals versammelt" (Die Zeit).

Blöd, wenn man soviel Kopf hat, dass einem jedes Bauchgefühl verloren gegangen ist.

Übrigens: Sebastian Turner findet die Kampagne einfach nur falsch.

Falsch, was ist das? Auch nach dem 50. Mal gucken, bin ich von dem TV-Spot immer noch berührt bis ergriffen - obwohl ich nicht einmal Deutschland bin.

Kann das falsch sein?
Euer Jean-Remy

Dienstag, 24 Januar, 2006

 
Blogger FinsterWinster said...

äääh...sorry aber ich habe wirklich KEINEN PLAN was Du mir/uns damit sagen möchtest...

Dienstag, 24 Januar, 2006

 
Blogger tineandthecity said...

ich ehrlich gesagt auch nich, aber

"Blöd, wenn man soviel Kopf hat, dass einem jedes Bauchgefühl verloren gegangen ist."

der satz hier is gut! ...

Dienstag, 24 Januar, 2006

 
Anonymous Anonym said...

"Blöd, wenn man soviel Kopf hat, dass einem jedes Bauchgefühl verloren gegangen ist."

der satz ist total beschissen.ein appell an irrationales handeln und im kontext die einordnung ins "kollektive wir"

thema war: "du bist deutschland"
einer der initiatoren hat sich zu wort gemeldet und seinem unmut über das bashing der kampagne luft gemacht.

Dienstag, 24 Januar, 2006

 
Blogger FinsterWinster said...

OK jetzt schnall ich's! Besser Klowand des Internets als Retter der Nation, wa?!
Zu dem Satz: In dem Kontext ist er sicherlich Quark.
Aber im Privaten darf man sich ja wohl bitte gern mal auf seinen Bauch verlassen und den Kopf ein wenig im Hintergrund rattern lassen!

Dienstag, 24 Januar, 2006

 
Blogger tineandthecity said...

und da ich den kontext einfach mal frech ignoriert hab ist der satz gut und feddisch.

Dienstag, 24 Januar, 2006

 
Blogger FinsterWinster said...

möchte noch darauf verweisen, daß diese Email unter Anderem auch von der Titanic (http://www.titanic-magazin.de) in deren Blog aufgegriffen wurde.
Dort gibts auch Links zu weiteren Seiten und Weltnetz-Toilettenwänden, die sich damit befassen.

Dienstag, 24 Januar, 2006

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home