fachzeitschrift für dings und gegen kaffeetalismus

2005-11-30

homestory 02/05

Leipzig (dpa). Die Befürchtung weltweit arbeitender Chronologen hat sich leider bestätigt: Auch dieses Jahr wird es wieder Weihnachten. In fast allen deutschen Gemeinden halbwegs urbaner Prägung sind schon tausende von Weihnachtsbäumen in Flammen aufgegangen (Über mögliche Verbindungen zu den Unruhen in Frankreich sind sich die zuständigen Behörden noch uneins). Allein in der Innenstadt Leipzigs versammeln sich tagtäglich tausende erlebnisorientierter Chaoten, vor allem Halbstarke im Alter von 40-80 Jahren, welche Bratwurst- oder Kandierte-Äppelfressend den normalen Fussgängerverkehr lahmlegen. Augenzeugen berichten von öffentlichen Glühwein-Saufgelagen, in deren Anschluss sich die Fanatiker wild und wahllos konsumierend auf Kitsch- und Duftkerzenstände stürzen. Experten erwarten, daß sich die Lage erst um den 27. Dezember herum beruhigen wird und raten allen Bürgern, Ruhe zu bewahren, ihre Häuser nur im Notfall zu verlassen und vor allem die Innenstadt großräumig zu meiden. Die Nachrichtenredaktion dieses blogs wird Embedded Journalists entsenden und Sie weiter auf dem Laufenden halten.

p bis z

Eigentlich wollte ich ja am Montag ein Review zum neuen Album vom designierten Familienminister Bushido schreiben, das uns der Herr Stange durch seine Unterschichten-Connection ins Haus geholt hat. Allerdings zuckt mein CD-Rom-Laufwerk immer mal wieder ein bisschen rum mit manchen CDs (hat vielleicht auch seinen Stolz) und so wurde mein Plan finster durchkreuzt.
Das Ergebnis der freien Zeit, die daraus entstanden ist, kann man sich hier
ziehen: P bis Z
Tine, du hättest mir niemals diesen mp3-Player mit Aufnahmefunktion schenken dürfen! ;-)

2005-11-26

presseschau 01/05

Skandal! Die bekannte deutsche Agit-Prop-Seite www.n-tv.de beleidigt unsere neue Regierung mit diffamierenden Bildunterschriften:
Ihr habt die doch auch gewählt!!

Ausserdem versucht man dort heute, der Krise um verdorbenes Fleisch durch Partizipation der Leser Herr zu werden:
Deshalb an dieser Stelle der Aufruf, auch hier in den Kommentaren seine Meinung abzugeben: Sollte schwarzen Schafen in Zukunft verboten werden, für die Lebensmittelindustrie gemästet, geschlachtet und für den Einzelhandel verkaufsfertig verarbeitet zu werden? Gilt das auch für Schafe mit gefärbtem oder getöntem Fell? Oder reichen vielleicht erstmal Berufsverbote für schwarze Schlächter?
Link zur Seite

du bist ein kraut

Da in den Kommentaren die Frage nach Identität gestellt wurde, hat sich die PR-Abteilung dieses kleinen mittelständischen Familienunternehmens gleich mal gekümmert:



Du bist Rügen-Tommy.

Du bist auf der Suche nach Deiner Identität, nach dem, was Heimat bedeutet? Du verbreitest deine Weisheiten in Internet-Blog-Kommentaren und hast trotzdem das Gefühl, nicht gehört zu werden?
Rügen-Tommy stand immer zu dem, was er war: ein Kraut, ein Boche. Er war Emo-Proll und stand einfach dazu, auch wenn er dafür von seinen coolen Kumpels angefeindet wurde. Und er stand auch zu den Rechtschreibfehlern, die er in seinen Kommentaren halt einfach mal machte.
Er brachte in der schweren Nachkriegszeit durch ständig neue Variationen von Deine-Mudder-Sprüchen Aufbruchsstimmung auf im Land, in seiner Heimat. Natürlich kann man sich nicht immer so tolle Sachen ausdenken. Aber eins kann man mit Sicherheit von Rügen-Tommy lernen: Dass man Sachen so sehen kann, oder auch so. Aber mit Sicherheit nich so!

Du bist Deutschland.

2005-11-25

dokumente der zeitgeschichte 01/05

Habe endlich das offizielle, stolzdeutschnationale Bildarchiv für Baseballkeulen, vermummte Vollidioten mit Krampfhänden, hässliche Möchtegern-Bihatches und Kindertragende Waffen gefunden: Die Fler-Fangalerie.

2005-11-24

Oooooooooh Doitschland, Oooooooh Büüüüld!

Montag morgen mittag: Raus auf die Strasse gestolpert und was erblicken die noch etwas verklebten und von der REM-Phase, aus der ich jäh durch des Weckers Läuten gerissen wurde, strapazierten Augen? Littfassäule - Plakat - "Nieder mit BILD!" Äääh...was? Ich glaubte die ersten Minuten tatsächlich an sehr professionelles Adbusting, als aber überall diese Plakate auftauchten (genauer gesagt ich vor ihnen) und ich sie auch näher unter die Lupe nahm, wurde klar: Dolle Kampagne von Deutschlands grösster Tageszeitung. Und Deutschlands grösste Tageszeitung bedient sich natürlich auch Deutschlands grösster Verdrängungsleistung: Dem guten alten Opfermythos. Die Germanen haben seit dem Jahre 9 nach Christus (Schlacht im Teutoburger Wald) abgesehen von diversen erkräpelten Fussballweltmeisterschaften in etwa nichts gebacken bekommen und Essig ist's mit der Weltherrschaft auch nach diversen Anläufen. Sich dabei gleichzeitig als Stimme und Rächer der Unterdrückten und als Opfer böser feindlicher Mächte darzustellen war schon immer populär, von der Dolchstosslegende (der Feind im eigenen Hinterland!) über "Seit 5.45 Uhr wird zurückgeschossen" (die ham doch angefangen!) bis zum Wunder von Lengede (manchmal ist sogar die deutsche Muttererde gegen uns!). Das gleiche Spiel wird bezeichnenderweise auch von der bekannten deutschen Schlagerkapelle "Böhse Onkelz" betrieben, die sich trotz gigantischer Verkaufszahlen immernoch in jedem zweiten Song als unterdrückter Underdog darstellt.
Was liegt also näher für die Bild, als nun den gleichen Film zu fahren und sich als Robin Hood aufzuspielen, der von den ganzen korrupten Politikern, bestochenen Schiedsrichtern und Sozialschmarotzern
(bitte mal diese Vokabel auf der Zunge zergehen lassen!) bekämpft und gehasst wird und dabei doch immer nur das eine will: Ehrlichkeit und Sprachrohr sein für den rechtschaffenden deutschen Bürger. Man hat's schon schwer hier, ob nun als Revisionist, der da ein paar Sachen in der Geschichtsschreibung richtigstellen will oder als investigatives Untergrundblättchen, das ständig mit Angriffen der Lobby der Florida-Rolfs oder Rügen des wahrscheinlich von kriminellen Ausländern unterwanderten Presserates rechnen muss. Dafür ein grosses volksgemeinschaftliches "OOOOOOOHHHHHH!! "

2005-11-22

lieder die so heissen wie die ungeliebten spitznamen von real existierenden personen 01/05

Heute:
Boxhamsters - Winnie

blöde omas winken noch
aus dampfern, die längst sinken
und da grins' ich mir eins in mein fäustchen rein
ist es schön, da zusehen
bis eben war ich kapitän
zuletzt gelacht kann ich mich endlich freun

immer näher an der wand
und ein gefühl in 1000 scherben
ich hab die sense in der hand
und blöde omas sollen sterben

ne lüge zieht am hosenbein
mein nächstes kartenhaus stürzt ein
die hosen runter - feindspion enttarnt
kein gewissen, keine schmerzen
meine koffer voller mädchenherzen
fahr ich mit mir ins nächste urlaubsland

immer näher an der wand
und ein gefühl in 1000 scherben
du hast die sense in der hand
ich armer lättaschuft muß sterben

früher hat man mir gesagt
du sollst nicht and're richten
doch der stempel uns'rer kindheit
ist der hass in den gesichtern
eu're welt ist so zerrissen
jeder zweite ist ein schwein
und so bleibt mir nichts
ALS WEITER EUER BÖSEWICHT ZU SEIN

Text gerippt von www.punk-texte.de.vu und nachträglich korrigiert.
Erster Track auf der "Prinz Albert" vonnen Boxhamsters. Schönes Lied eigentlich, hätt mir nur noch ein paar Namensnennungen im Refrain gewünscht.
Bitte um Einsendungen für Beitrag 02/05 in dieser Rubrik! :-)

2005-11-21

wortjefecht 01/05

Im Kontext des letzten Beitrags gibt es heute ein Audiofeature der bekannten Qualitäts-Interviewsendung "Wortjefecht".
Zieht es Euch hier: wortjefecht05/01
(Link im neuen Fenster öffnen, dann dort auf den "Download"-Button klicken und denne bei "Click here to download" rechte Maustaste und Speichern unter...)

2005-11-19

P3! Wir sind da! Autonome Antipla!

An dieser Stelle noch ein kurzer Beitrag zum Thema "Wilde Tiere":

An open letter to KNA

So, das hier geht jetzt mal speziell an Homie und mit-EmoProll KNÄCKE. Ebengenannter hat sich nämlich tatsächlich zu diesem blog durchgeschlagen, bezeichnete die ganze Geschichte dann vollkommen zurecht als "kritikwürdig", würdigte allerdings nicht die Inhalte mit Kritik, sondern die Quantität, also die reine Textmasse und gab zu, nur die kürzeren Beiträge gelesen zu haben. Das Leben ist allerdings nicht nur kein Ponyhof sondern ebensowenig ein Comicstrip! Knäcke möge bitte in Zukunft auch CDs für "zu viel Musik drauf" oder Wasser als "zu nass" tadeln!!! Und damit der Bösewicht das hier auch liest, mach ich jetzt mal Feierabend, gelle!?

Grüsse und so! :-D


Achja: wer weiss, auf welchen Song die Übeschrift anspielt, gewinnt eine leere Kiste WICK Hustenbonbons Plus C (Schwarze Johannisbeere). Hmmmm!

...wurde soeben weggeschmissen

2005-11-13

textcheck 01/05

Hot Water Music - Sweet Disasters

So things are not the same
Cut all loss and walk away
What was said is done
so independence comes
and there is none the like
No more lonely souls
under changing leaves
and no more weary wrecks
Seeking harmony
while waiting for their rest
So choice is always free
granted nothing is but sure
Death won't set us free
Nor will misery
when we fear those worlds
We fear that we'll erode
quickly with no control
I won't lay sick and sorely
with my soul uneasy
The ground beneath me
is hollow, breaking up
and cracking to swallow me whole
When we get cut
it's so good to know that
sweet disasters
are just as precious
We fall down
to kiss the ground
and live to love and lose
All is well if all fails
At least we'll know the truth

2005-11-11

know your enemy 02/05

Na los!
Stell Dich auf die Rolltreppe!
Lass Dir Richtung und Geschwindigkeit
vorgeben!
Lass Dich führen!
Lass Dich führen!

Warum eigene Wege gehen
wenn fremde so bequem sind?
Warum Selbstbestimmung leben
wenn scheinbar alles um Dich stimmt?

Stell Dich auf die Rolltreppe!
Lass Dich führen!

Es ist nur ein Detail
doch wer die kleinen Dinge sieht
erkennt vielleicht irgendwann
den Zusammenhang!!!!

2005-11-04

107

Donnerstag abend, kurz vor 18.00: Ich sitze auf Arbeit, 30 Minuten bis zur Zigarettenpause, das ist zu schaffen. Noch ein bisschen auf dem Schmierblatt rumgekrakelt oder einfach ins Leere gestarrt und zwischendurch ein wenig blabla mit Eingeborenen aus dem Baden-Würrtembergischen, die sich verständlicherweise einen Scheiss für Radioumfragen interessieren.
18.03: Alt+W, in einem Jahr hat sich die Ergonomie meiner Hand perfekt auf diese Kombination eingestellt, die Evolution liegt im Detail, Genossen! Es läutet 2mal, der Hörer wird abgenommen, ein Mann geht ran.
"Guten Abend, mein Name ist...blabla...Umfrage...blabla, mitmachen?"
"Ja fraagen sie nuuua, wennsch net bis Middernacht dauert!"
"Um Gottes Willen, 15 Minuten, denke ich mal, dann legen wir doch einfach mal los. [...] Nennen sie mir bitte alle Radiosender, die sie in Ihrem Sendegebiet kennen."
"Na da hädde mir de SWR eins, de SWR dreeei un eine ganz dollen Sender, des isch Hunnerdsiewngommasiewn, des isch...also so eine dolle Musigg, wenn isch den hörre, das isch ja wie, also wissense, mir waren ja damols alle uffm Herbertsgymnasium hier im Ort, gelle, un da ham mir ja des alles gehört imma, mir ware ja jung, verstehense, lange Haare un so, aber alle, wissense! Alle! Un ich sage ihnen, mir hadde im Jahrgang do den Nobelpreisträger inner Physigg, den [???], und den anderen da, mir sahe jo alle so aus!! Wer hätte damols gedacht dass die mol...[Minutenlanger Text über Nobelpreisträger aus seinem Jahrgang und auf welchen Konzerten diese Spass gehabt haben]"
Oh mann...was wird das? Auf jeden Fall kein Interview wie alle anderen. Oder er hat nich gecheckt dass noch mehr Fragen kommen.. na denn...
"Ja OK , also diese 3 Sender kennen sie, und welchen Sender haben sie in den letzten 7 Tagen meistens gehört?"
"Na also Radio höre ich imme nur im Audo, wissense, ich bin also Jurist, ne, un wenn ich da in die Kanzlei fahr, des isch hier inner Diestelstrasse, ein schöööönes Haus, ne, da sin ja mehrere Kanzleien so drinne, ne, un ich hab halt eine davon, ne, eine Arbeit jeden Tach, ne, das sachich ihne...."
Ich grinse bis zu den Ohren, solche Menschen gibts wirklich! Um mich herum die Leute gucken schon, ich bin im Interview seit 6 Minuten, bei der zweiten Frage und rede NICHT!
OK; ganz easy; heute morgen noch beschwert, daß zu wenig Freaks ans Telefon gehen, das hab ich nun davon, das wird jetzt ausgesessen, so ne Chance kommt nicht nochmal.
"...un deshalb ebben immer nur
Hunnerdsiewngommasiewn, denn desch is hald mei Musigg, gell, desch schalt ich ein un...."
Ich hangele mich von Frage zu Frage, nur nicht zu lange Luft holen, sonst geht es wieder los! Er gibt sich selbst die Stichworte, um dann weiter und weiter auszuholen.
35 Minuten. Wir sind bei den Musikmontagen.
"Also desch alles, was sie mir hier vorspiele, gelle, des isch aaaalles einmalisch, ne, denn ich sage mal so, ob einem des persönlich gefällt, der Inhalt, ne des isch nebensächlich, des isch sooo professionell gemacht, gelle, des sin ja top musigger, da do sowas mache, gelle, profis, gelle, des isch einfach ein genuss, ich höre des alles so gerne un..aber auch andere Musigg, gelle, ich hör au so oft mei Wagner CD, auch des isch a hochgenuss, des mach ich ich immer so abwechselnd, ma des Radio, hier desch
Hunnerdsiewngommasiewn, des isch mei Sender, gelle, aber ab und zu halt auch ma e Platte..äh, ne desch gibts ja nimme, ZeeDeeh mein ich natürlich, früher haddermer ja noch...."
Ich beginne zu schwitzen. Was sagte er vorhin von "Mitternacht?" Es geht immer so weiter. Meine Gesichtsmuskeln verkrampfen, entspannen, verkrampfen, entspannen. Die Interviewer um mich herum lachen sich tot.
"...tot, wissense, mei Opa, gelle, der war ja Berliner, ein alter Preusse, der is 107 [!] geworden un mit siemeneunzisch noch Audo gefahre, je älder der geworde is, desdo jünger is der geworde, verstehnse, hehe, un der isch ja immer mit sei Audo mit Berliner Kennzeiche hier durchde Ortschaft gefahre, desch war eine Attraktion hier...." Ich erfahre, wie seine Mutter nach dem Krieg die Evolution weitertreiben wollte, weshalb er 2 Geschwister hat (deren Autokennzeichen ich mir leider nicht merken konnte) und aus welchem Grund seine Schwester in einem US-Bundesstaat jetzt ein hohes Tier ist. Und dann - er schliesst den Kreis wieder, es geht zurück zum Opa, der sich ja hat verbrennen lassen, weil Hans Albers als Münchhausen das ja genauso gemacht hat und dann weiter zurück zum Thema:
"...jo un deshalb denke ich, dass es keinen Sender gibt, der zu viel Werbung bringt, gelle..."
Ich schalte zwischendurch für Minuten ab, es geht einfach nicht. Auf einmal ist es still. Verdammt!
"Äähh...entschuldigung..wie war jetzt nochmal ihre Antwort auf meine Frage?!?!"
Gelächter um mich herum.
Er erläutert mir ausführlich, dass er jede meiner Fragen erstmal nach der Logik beurteilt, da er ja Jurist ist, daß er im Auto beim Musikhören abstrahiert, die Autobahn nur einmal auf dem Weg nach Karlsuhe benutzt hat, ihm da natürlich gleich mal sein Auto abhanden gekommen ist, wie er es dann wiederbekam und in irgendeinem Zusammenhang kommt er später unweigerlich auf die Turbotomaten von Dagobert Duck zu sprechen. Immer mal wieder Schulterklopfen von Kollegen, die Supervisoren hören grinsend mit.
19.20: "Und das war unsere Letzte Frage!" Danach richtet er noch ein paar Worte an mich, die 107 ist halt einfach seine Glückszahl, die Zimmernummer seines Büros, der Opa, sein Sender, ich kann nicht mehr zuhören, es geht nicht mehr..und dann...
"..un sie könne jederzeit gerne wieder anrufe, gelle..."
"Das machen wir, ich danke ihnen nochmal!"
...wir legen auf. Wie in Trance nehme ich das Headset vom Kopf, um mich herum wird geklatscht. Zigarettenpause.

Und nun? Er hat mich infiziert, dieser Text ist nicht lang genug, ich wollte nur noch eben schnell erzählen, wie......

2005-11-03

verbesserungsvorschlag 01/05


Wäre es nicht besser,
wenn Dr. Best, der olle dental-McGyver, einfach auf Schwingköfen gelagerte Gebisse mit Zähnen in X-Form und mit dreifacher Federung im Unterkiefer für uns alle herstellen würde, welche sich nach dieser einmaligen Anschaffung beim Putzen immer den 99cent-Rossmann-billig-Zahnbürsten anpassen?

2005-11-01

homestory 01/05

Aus aktuellem Anlass werden die Renovierungsarbeiten an dieser Stelle kurz unterbrochen.
Nachdem nämlich die Renovierungsarbeiten in unserer P3ischen Küche abgeschlossen sind (was für eine Überleitung!), haben wir uns entschlossen, unser WG-Maskottchen Andre (aka Jack) ins Exil nach Österreich zu schicken und gegen einen noch auszuwählenden neuen Mitbewohner auszutauschen. Deshalb läuft mal wieder das grosse total spassige und interessant-kommunikative WG-CASTING! Um den nördlichen Zugang zur Innenstadt durch eine noch längere Schlange von EinzugswilligenInnen noch weiter zu verstopfen, soll hiermit das Zimmer Welt-bzw. Universumsweit ausgeschrieben werden.
Es handelt sich dabei um ein stattliches Appartement von ca. 570qm, in exklusiver Lage direkt neben der seit ca. 20 Jahren geschlossenen Fischgaststätte und unserem Herrenklo. Der Schnitt des Etablissements ist so angelegt, daß eine vernünftige Einrichtung auf keinen Fall möglich ist, was besonders die total ausgeflippten unter den Castingteilnehmern (HGB-Studenten, Hippies, Plagwitzer) tief beeindrucken sollte. Der Preis kann natürlich nicht hoch genung veranschlagt werden, hier gibts ja nicht nur die eigenen 4 (oder 6) Wände abzugreifen, sondern rundum noch ein 24-Stunden-Entertainment-Programm der Extraklasse mit allem pipapo. Somit betrachten wir einen Wucherpreis von 730 Euro als Verhandlungsbasis, allerdings ist dies durch individuelle Faktoren wie "extrem gutes Aussehen" oder "anbieten von lebenslangen Frondiensten" in alle Richtungen zu beeinflussen. Unsere Anforderungen sind entsprechend unserem eigenen niedrigen Niveau recht bescheiden gehalten. Unser neuer Mitbewohner sollte Alkoholiker oder ähnliches sein, den Fahrstuhl alleine benutzen können und sich spätestens 4 Tage nach Einzug komplett unserem Style angepasst haben. Bitte niemand, der besser und cooler ist als wir im Musikmachen, Skaten, coole Leute kennen, Graffiti sprühen, Parties machen/besuchen, auflegen, Tattoos tragen/stechen, argumentieren. Humor haben wir keinen und es besteht daran auch kein gesonderter Bedarf. This is not Disneyland!
Unsere Hobbies sind Reiten, Lesen, Fahrradfahren, Fußball und Schwimmen.
Wenn DU DICH angesprochen fühlst, den momentan bezogenen Brückenbogen gegen was nicht ganz so nobles austauschen möchtest, oder einfach gern der 170ste sein willst, dem wir bei nem Kaffee erzählen dürfen, was wir eigentlich so machen und wieviele vor Dir schon da waren, dann trag Dich ein auf den 856. Platz der zweiten Warteliste, bereite Dich sorgfältig vor auf unser Talentshow-Casting und komm vorbei.


P.S. Ausserdem haben wir einen Vogel- oder Hamsterkäfig für 5 € zu verkaufen.